The E.C.Andersson North Sea is first of all a robust, all-rounder watch, made to be used and abused. On the other hand, the founder, Erik C Andersson wanted this same watch to be used once out of his sail boat, in a more formal environment once docked in harbor so to say, he wanted a watch usable in all the possible conditions, www.replicawatches.to elegant enough to be worn in business conditions and robust enough to resist to the harsh climate out at sea. Thus, the North Sea watch features a stainless steel case (made in Switzerland), with brushed surfaces and sharp angles sharper than the aforementioned Italian brand. On the other hand, the case measures only 40mm in diameter, 10mm in thickness and shows nice details, such as a polished bevels on the lugs or a polished bezel. In the same vein, the crown is not protected, to keep the design pure.

Lachmöwen-Theater

Historie

Die Gründung der Lachmöwen und die ersten Schritte auf der Bühne

Gegründet wurde die Theatergruppe 1986 von der aus Laboe stammenden Frau Erna Kropp (†), die auch die Spielleitung zur der Zeit hatte. Diese neue Truppe wurde zu der Zeit von dem Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt (AWO) Laboe unterstützt. Die ersten Schritte auf den Brettern, die die Welt bedeuten, wurden im Sommer 1987 mit dem Stück "De goode Partie" gemacht. Die damalige Bühne bestand aus übereinander gelegten Europaletten und stand in der ehemaligen Hafenbörse in Laboe. Die vier Aufführungen der neuen Gruppe waren jedes mal ein Erfolg und immer ausverkauft.

Die Mitwirkenden waren in dem Stück: Günter Jahn (†), Ulla Harms, Traute Steffen, Lore Seydell und Werner Panusch.

1988 bekam die Theatergruppe eine neue Spielstätte. Die Aula der Grund und Hauptschule in Laboe. Dort wurde auch eine feststehende Bühne aufgestellt und die Proben zu dem Stück "Donner un Doria" konnten beginnen. Dieses Stück wurde fünf Mal aufgeführt. Die Mitwirkenden waren: Ingrid Dehnke, Lore Seydell, Traute Steffen, Erika Göttsch, Eckard Schöneich und Werner Panusch.

Im Laufe der Zeit kamen auch mal neue Gesichter dazu, die die Schauspielerei ausprobieren wollten. Aber ohne das Lernen von Texten ist das Theaterspielen nicht möglich und somit kam es immer wieder zu personellen Veränderungen. Die Darsteller in dem dritten Stück "Twischen twee Stöhl", das fünf Mal aufgeführt wurde, waren Ulla Harms, Marita Voss, Ingrid Dehnke, Eckard Schöneich, Erika Göttsch und Harald Winter. In diesem Jahr wurde zum ersten Mal eine Videoaufzeichnung des Stückes gemacht.

Im Jahre 1990 gab es viele Veränderungen. Sowohl gute als auch schlechte. Die AWO Theatergruppe hatte in diesem Jahr angefangen, niederdeutsche Sketche, die auf Bestellung an Geburtstagen oder anderen Anlässen vorgetragen wurden, einzustudieren. Das Theaterstück in diesem Jahr hieß "Müggensack sien Venus" und auch hier hatte wieder Erna Kropp die Spielleitung. Das Stück wurde fünf Mal in der Aula zur Aufführung gebracht. Die Mitwirkenden waren: Werner Panusch, Hinrich Haß, Lore Seydell, Urte Pohl, Antje Brockhaus, Erika Göttsch und Eckard Schöneich. Auf einer Veranstaltung der Kurverwaltung Laboe beim Kieler Umschlag, wo die Theatergruppe mitwirkte, wurde der Name "De Laboer Lachmöwen" aus der Taufe gehoben.

Die für alle Beteiligten, die damals auf der Bühne standen, schlug die Nachricht wie ein Blitz ein. Erna Kropp gab die Spielleitung auf! Ohne Angaben von Gründen verließ sie die Bühne und kam auch nie wieder. Leider werden wir nie erfahren, was sie dazu bewegt hat. Sie verstarb im Sommer 2009. Die neue Spielleitung wurde in einer kleinen Versammlung, die von den Theaterspielern und dem 1.Vorsitzenden der AWO, Herrn Walter Hansen, abgehalten wurde, gewählt. Für die Weiterführung des Spielbetriebs sollten von nun an Ulla Harms und Traute Steffen sorgen. Somit endete das erste Kapitel der Laboer Lachmöwen.

Die neue Spielleitung

Es war für die neue Spielleitung, die von Traute Steffen 1991 das erste Mal übernommen wurde, keine leichte Aufgabe, ein neues Stück zu finden. Nach langem Suchen sollte es der lustige Einakter "Wi kriegt Besöök" von Jens Exler werden. Mit diesem Stück, das sechs Mal in der Aula der Schule aufgeführt wurde, kam der erste große Erfolg für die kleine Theatergruppe. Die Darsteller bei dem Stück waren: Eckard Schöneich, Marita Voss, Günter Steffen, Traute Steffen, Ulla Harms und Harald Winter. In dem Sketch Een Stück Kooken, der vor dem Stück zu sehen war, spielte Hinni Haß und Ingird Dehnke mit. Die Souffleuse in dem Jahr war Antje Brockhaus.

Der große Erfolg von 1991 und die gute Kameradschaft in der Gruppe führte dazu, dass man im Folgejahr einen Dreiakter auf die Bühne bringen wollte. Der Schwank "Frikadellen" von Erich Hagemeister wurde von der Spielleitung ausgesucht. Dieses Stück wurde erstmal zwölf Mal in der Aula aufgeführt. Es spielten mit: Marita Voss, Günter Steffen, Traute Steffen, Ulla Harms, Eckard Schöneich, Uwe Gottorf (†), Antje Brockhaus und Ingward Lühr. Souffleuse: Ruth Gottorf. Für die letzten fünf Aufführungen in diesem Jahr sprang Jan Steffen als Krankheitsvertretung ein.

1993 wurde von der Bühnenleitung Traute Steffen das Stück "Moral in Müggenhuusen" eine Komödie in drei Akten von Jens Exler ausgesucht und geprobt. In diesem Jahr sollen die Mitwirkenden Vorschläge zum besseren Spielablauf einbringen, was die Moral der Truppe wieder einmal gestärkt hatte. Dieses Stück wurde zwölf Mal in Laboe und einmal im Sportheim in Wendtorf aufgeführt. Es spielten mit: Marita Voss, Jan Steffen, Günter Steffen, Ulla Harms, Eckard Schöneich, Lore Seydell, Petra Harms, Ingward Lühr, Traute Steffen, Uwe Gottorf (†) und als Souffleuse Ruth Gottorf.

Durch die langsam aber stetig steigenden Besucherzahlen kam es 1994 dazu, dass wir das Lustspiel "Rosemaries Vergnögungsstüer" von Franz W.Schilling fünfzehn Mal in Laboe und einmal in Wendtorf auf die Bühne gebracht haben. Aber schon bei den Proben zu dem Stück hatten einige der Darsteller keine Lust, mehr Aufführungen zu spielen. So wurden von dem einen Bedingungen an die Raumtemperatur gemacht "über 25 C spiel ich nicht" oder von einer anderen "wenn ich so lange Pause habe kann ich ja Eis essen gehen und nicht hinter der Bühne warten".

Auch wurden bei der Bekanntgabe der Aufführungstermine schon die Textschwierigkeiten der Personen zum Anlass genommen die Premiere zu verschieben. Für die neue Spielleitung war das die erste negative Erfahrung im Umgang mit einigen Leuten. Die mangelnde  Disziplin und die Unstimmigkeiten führten dazu, dass man sich nach der Spielzeit im gegenseitigen Einverständnis trennte.

Aber letztlich kam das Stück doch pünktlich zur Aufführung. Es spielten: Jan Steffen, Marita Voss, Günter Steffen, Ulla Harms, Traute Steffen, Hinrich Haß, Petra Harms, Ingward Lühr, Eckard Schöneich, Nina Meyer und als Souffleuse Ruth Gottorf.

 

Im Sommer 1995 wurde das Stück "Wer hett, de hett", ein Schwank in drei Akten von Erhard Asmus, ausgesucht und aufgeführt. In diesem Stück wirkten mit: Jan Steffen, Ingward Lühr, Traute Steffen, Heike Engelbrecht, Günter Steffen, Ulla Harms, Uwe Gottorf (†), Ingrid Dehnke und Hinrich Haß. Für den Bühnenbau waren Helmut Dehnke und Peter Harms zuständig. Als Souffleuse war wieder Ruth Gottorf tätig und für den Ton und die Beleuchtung, die diesmal für das Werk notwendig war, hatte sich Thomas Haß gekümmert.

Es wurden sechzehn Aufführungen in Laboe und  außerdem noch zwei Abstecher nach Tökendorf und Kiel / Elmschenhagen gemacht. Aber auch in diesem Jahr hatten wir so einige Probleme zu bewältigen. Wir hatten mit dem Vorstand der AWO  mehrere vorausgegangene Unstimmigkeiten über eine Auslagenerstattung. Denn alles was damals auf der Bühne stand, wie Kostüme oder Bühnenbild wurde von den Mitwirkenden bezahlt und beschafft. So wurden auch nötige Anschaffungen immer wieder blockiert.

Daraufhin wurde am 09.12.1995 eine Versammlung von den aktiven Theaterspielern abgehalten und beschlossen, sich vom Ortsverein der AWO Laboe zu trennen und einen neuen Theaterverein zu gründen. Dieser Beschluss wurde dem Vorstand der AWO umgehend mitgeteilt.

Mit dieser Entscheidung endete der zweite Abschnitt in unserer Theatergeschichte.